18. Mai 2020
Augenblicklich prasseln sehr viele Meinungen auf mich ein. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen das Bedürfnis haben Ihre Wahrheit zu verbreiten und möglichst viele davon zu überzeugen. Und ich muss zugeben, dass es sich mit meiner Offenheit in der momentanen Situation wirklich in Grenzen hält. Mein Eindruck ist, dass die Beurteilung der Lebenslage und die Spekulation, was alles ein könnte, ins Grenzenlose abdriften und immer schrillere Phantasien durch die Welt geistern. Ich bin...

10. Mai 2020
Die indischen Götter und ihre Geschichten finde ich wirklich inspirierend. Nicht das ich Yoga mit einer Religion verbinden möchte, nein, keines Falls. Aus meiner Sicht sind alle Quellen der Inspiration erlaubt. Shiva verkörpert Zerstörung, Erhaltung, Schöpfung und Neubeginn. Auf dem ersten Blick eher widersprüchlich. Doch denken wir einmal an die momentane Situation, die Gefestigtes zerstört, klare Wege verschüttet und Denkmuster wegpustet. Oder vergleichen ........

04. Mai 2020
Die sozialen Medien sind augenblicklich mehr in mein Leben eingezogen, als je zuvor. Ist es doch ein Art Treffpunkt mit Freunden, Teilnehmern und Menschen geworden, der wegen der physischen Distanz, die Möglichkeit des sozialen Miteinanders schafft. Ich bin dankbar in Kontakt bleiben zu können, mich austauschen zu können und Yoga so in die Welt bzw. an unsere urban yogi(ni)s zu bringen. Allerdings ist in den letzten Tagen auch vieles ganz besonders auf Facebook aufgetaucht, welches mich ....

27. April 2020
Geduld - wie geht es Dir mit diesem Wort? Für mich eine ganz schwierige Übung. Ich mag es gern schnell und gerade auch in der Zusammenarbeit mit anderen muss ich mich immer in Geduld üben. Es gibt wohl kaum eine intensivere Zeit, als die jetzige, wo wir alle geduldig sein müssen. Überlegungen, wie es weiter geht in ganz vielen Bereichen unseres Lebens, werden von äußeren Vorgaben abhängig sein. Meine eigenen Interessen gilt es dem Gemeinwohl unterzuordnen und so kann ich noch .....

20. April 2020
Kennst du das: du liegst im Bett und denkst über etwas nach und plötzlich erscheint dir alles trüb, grau und dramatisch? Auf einmal sieht zurück und entdeckt, dass das ein oder andere noch so viel schlimmer war, wenn man jetzt genauer hinschaut. DRAMA! Wir wälzen uns im Bett, die Unruhe nimmt zu und plötzlich ist an Schlaf nicht mehr zudenken. Wie kommt das?

03. April 2020
So langsam aber sicher, schleicht sich bei mir eine Routine in dieser doch eigentlich recht neuen Lebenslage ein. Es ist schon fast normal zu wissen, dass ich heute nur zu Hause bin. Die Klassen online zu unterrichten ist nicht mehr ganz so aufregend und gestern, als ich mich in Felix Zoom Class eingeloggt habe, kam schon so etwas wie Normalität auf. Ich blätterte in einem Magazin bis es los ging, plauderte ein wenig mit den anderen Yogis, die schon da waren - aber dieses Kribbeln, diese...

23. März 2020
Normaler Weise bin ich ein super positiver Mensch, dankbar beim Aufwachen, freudvoll bei meiner Arbeit und froh über mein Leben, genauso wie es ist. Es fällt mir in keinster Weise schwer fröhlich zu sein und ich habe große Lust alle damit anzustecken. Doch gestern war alles anders. Ich war richtig mürrisch und hätte mich am liebsten verkrochen. Was heißt hätte???? Habe mich verkrochen. Obwohl die schönste Sonne schien, sah ich nur die vielen Leute, die an der Weser....

19. März 2020
Was haben Chakras und Covid außer dem C miteinander zu tun? Aus einer Sicht, kann uns die Lehre der Chakren jetzt ganz besonders unterstützen. Chakra 1 Auf jeden Fall ist unser Fundament, die Sicherheit, die Stabilität, ganz schön ins Wanken geraten. So als ob die Erde bebt, sich wehrt und für einen Augenblick ihre Ruhe haben möchten........

17. März 2020
Vollkommen verrückt und trotzdem Realität. Dadurch, dass wir uns von physisch von einander lösen stärken wir die Gemeinschaft. Wir sind es gewohnt in kompletter Freiheit zu entscheiden wohin wir gehen, was wir machen, wieviel wir konsumieren und planen als ob uns die Welt gehört - in völliger Selbstverständlichkeit. Das hat gerade eine Ende und ich glaube, dass uns diese Zwangspause und augenblickliche Distanz auch zusammenschweißen kann. Wir lernen uns zu beschränken, damit .....

03. Februar 2020
Angst - wie geht es dir mit diesem Wort? Was fällt Dir zuallererst ein? Als Kind habe ich mich davor gefürchtet, dass etwas unter meinem Bett ist - in der Dunkelheit fürchtete ich mich vor Monstern oder gruseligen Wesen. Wenn ich daran zurück decke, frage ich mich, wie es zu dieser Angst kam - Märchenbücher? Auf jeden Fall muss ich einmal von solchen Geschöpfen erfahren haben, damit meine Geist sich hier Ungeheuer vorstellen konnte. Und wenn ich so ängstlich war, machte ich mich ganz...

Mehr anzeigen