FREIHEIT!

Freiheit - unser höchstes Gut. Wo beginnt und wo endet Freiheit?

 

Sicherlich unsere Freiheit ist in einigen Bereichen augenblicklich eingeschränkt und ich muss gestehen, dass ich anfangs auch ein grummeliges Gefühl hatte, als es hieß: Ausgangssperre. Ich verlasse das Haus äußerst selten nach 20:00 - ich bin total gern zu Hause - es gibt also eigentlich keinen Unterschied. Der einzige Unterschied ist, dass mein Geist mir sagt, dass geht nun nicht.

 

Unsere Gedanken haben einen so großen Einfluss auf uns und können uns in ein Gefühl schieben, was objektiv betrachtet gar nicht relevant ist.

 

Wir fühlen uns unfrei und das ausgelöst durch unsere Gedanken. Zugegeben, die Ausgangssperre war ein sehr plakatives und einfaches Beispiel. Es gibt ganz sicher superviele Glaubenssätze, die uns einschränken und unsere Freiheit uns zum strahlen zu bringen, begrenzen.

 

Wir können uns unser eigenes Gefängnis bauen, wenn wir uns nicht von dem verabschieden, was uns klein macht, was uns wohlmöglich sogar erstarren lässt und uns abhält unser Potential auszuschöpfen und uns aufzumachen in die Freiheit und das Glück.

 

Im Yoga sprechen wir von VAIRAGYA, dem Losgelöst-Sein. Vairagya bedeutet, dass wir nicht anhaften, uns nicht abhängig machen von äußeren Umständen, dass wir uns befreien auch von "inneren" Umständen, indem wir glauben, was wir Limitierendes von uns denken. 

 

Sicherlich haben wir alle Misserfolge gehabt, Fehler gemacht und sind nicht immer den richtigen Weg gegangen. Sich von Vorwürfen zu lösen, uns selbst zu vergeben und zu vergessen, kann uns eine große Freiheit schenken. Uns Flügel verleihen und uns klar machen, dass wir unser Gefängnis verlassen können, wenn wir uns im lösen unserer "Denkfesseln" üben.

 

Unsere eigene Begrenzung fühlen wir häufig auch in unserem Körper. Große Steifheit, eine Last auf unseren Schultern, Anspannung im Nacken, Kopfschmerz usw.

 

Stellen wir uns die Frage: Gibt es etwas, dass ich mir verzeihen sollte und kann ich mich davon endgültig lösen? Kann ich mich befreien von einschränkenden Gedanken, indem ich immer wieder übe, diese nicht als meine wahre Natur zu betrachten?

 

Schwierige Aufgabe.

 

Nehmen wir unseren Körper als Instrument, lösen wir die Steifheit, nehmen wir die Last von unseren Schultern und lösen wir die Anspannung in unserem Nacken. Finden wir immer wieder Momente der Stille, um unsere Gedanken zu beobachten und kommen dem Vergeben und vergessen näher und somit unser Freiheit.

 

Ätherische Öle:

 

THYME: möchte alte Vorwürfe lösen, uns unterstützen im Vergeben, unsere eigenen Grenzen aufheben, uns befreien

 

CYPRESS: unterstützt uns Steifheit zu lösen, ins Fließen zu kommen und Weite zu erlauben

 

BERGAMOT: löst die Selbstzweifel unterstützt uns im Erkennen, dass wir wertvoll sind und uns entwickeln dürfen, füllt den entstandenen Raum mit Liebe zu uns selbst.