Chakras & Covid

Was haben Chakras und Covid außer dem C miteinander zu tun?

 

Aus meiner Sicht, kann uns die Lehre der Chakren jetzt ganz besonders unterstützen.

 

Chakra 1

Auf jeden Fall ist unser Fundament, die Sicherheit, die Stabilität, ganz schön ins Wanken geraten. So als ob die Erde bebt, sich wehrt und für einen Augenblick ihre Ruhe haben möchten.

 

Dieses Beben bringt uns ins Schwanken, wir hamstern, wir sehnen uns nach Sicherheit und bemerken erst jetzt, was für ein unglaublich unbeschwertes Leben wir eigentlich geführt haben.

 

Nun brauchen wir unbedingt wieder Stabilität - nicht im Außen, sondern in uns. Wir müssen den Boden unter den Füßen spüren und erkennen, dass die Welt uns immer noch trägt. Also einmal ganz bewusst die Erde unter den Füßen zu fühlen, den Boden wahrzunehmen, könnte uns diese Stabilität schenken.

 

Chakra 2

Gefühle - ja es sind ganz viele da - Angst ist wohlmöglich das größte und stärkste Gefühl. Was wird? Wie soll es weitergehen? Alles richtet sich auf die Zukunft. Schauen wir uns die Angst ganz genau an? Meist wird sie dann schon ein wenig kleiner, denn wenn wir sie unterdrücken und verstecken, wehrt sie sich nach Kräften und will sich dicke tun - doch schauen wir ihr, wie einem kläffenden Hund, direkt in die Augen, zieht sie meist winselnd den Schwanz ein.

 

Konzentrieren wir uns auf unseren Unterleib - üben ein paar hüftöffnende Asanas (Malasana zB) - geben uns Zeit diese Gefühl anzuschauen und dann gehen zu lassen. 

 

Chakra 3 

Wenn die Angst gehen darf, schaffen wir Raum für Mut und Kraft. Den Mut und die Zuversicht, das wir auch diese Situation meistern werden. Wir nutzen unsere Kraft, um Schwierigkeiten zu überwinden und werden uns bewusst, was für ein Feuer und eine Energie in uns stecken.

 

Spüre Deine Mitte und erkenne wieviel an Energie und Kraft da sind. Asanas, wie Planke oder Boot, lassen Dein Feuer brennen.

 

Chakra 4

Mit dem Wissen um Energie und Kraft, können wir mutig ins Handeln kommen - nichts lähmt uns mehr. Was gibt es nun zu tun, wie kann ich helfen? Womit diene ich? Wie kann ich meinen Tatendrang, den ich in Chakra 3 entwickelt habe nun für Andere zugänglich machen. Ich muss mein Herz öffnen, um liebevoll und zum Wohle Aller zu handeln. Und wenn es durch Rückzug ist, oder nicht die letzte Rolle Klopapier an sich zu raffen. Die Gemeinschaft wollen wir unterstützen.

Fühle Deinen Herzensraum und öffne Deine Körperfront. Der Fisch ist aus meiner Sicht eine großartige Haltung. Voller Hingabe und Offenheit. Es gibt sehr gute Varianten mit Hilfsmitteln.

 

Chakra 5

Ausdruck - Sprache - Worte. Wie kommunizierst Du? Welche Möglichkeiten des Zuhörens und des Aussprechens gibt es augenblicklich. Welches Glück, dass die Technik uns heute verbindet auch wenn wir nicht an einem Tisch sitzen können. Nehmen wir uns Zeit einmal genau zuzuhören und auch auf unsere Worte zu achten, die wir nach "draussen" senden. Sind sie wahrhaftig? Kommuniziere ich was zum einen mir wichtig ist, aber auch den virtuellen Gegenüber interessiert und dient?

Es geht um die Kehle, um die Stimme - brummen, summen, singen - wie wäre es mit einem ZOOM-Chor?

Chakra 6 & 7

Stille - Einkehr - Zugang zum inneren Lehrer.

Da gibt es kaum ein besseren Moment - Meditation und Stille in jeglicher Form - den "Reset-Knopf" für unseren Kopf zu drücken, tut uns allen gut und ich bin ganz sicher, dass sich aus dem erzwungen Stillstand etwas wunderbares Neues entwickeln wird.

 

Setz Dich und beobachte deinen Atem, schau Dir deinen Gedanken an. Gar nicht so leicht - jeden Tag 5 Minuten üben - das wäre ein großer Schritt.

Einkehr lässt Kreativität wachsen. Dankbarkeit darf das größte Gefühl werden.

 

Ich stelle fest, dass ich direkt aufgeregt in den Tag starte und es kaum abwarten kann, alles was ich in mir trage, zu Dir zu bringen, in der Hoffnung einen kleinen Beitrag zu Deinem Wohlbefinden zu leisten. Ich danke Dir, dass Du diese Zeilen liest, unsere Podcasts anhörst, die Videos anschaust - das macht mich wirklich glücklich. DANKE!