Skepsis oder Vertrauen

Wie oft bist du schon arglistig getäuscht worden? Wenn du zurückblickst auf Gespräche, Kontakte, im weitesten Sinne Erfahrungen, wie fällt deine Statistik aus?

 

Kürzlich sah ich einen Post, dass Angela Merkel geimpft wurde und geriet irgendwie in die Kommentare darunter. Ich war schockiert. Was dort stand hat mich wirklich vom Stuhl gehauen. Ich konnte nicht glauben, was man vermutet, angeblich gesehen hat und was für Behauptungen angestellt wurden. Das Misstrauen - grenzenlos.

 

Ich habe versucht mich hineinzuversetzen in dies Gefühl der totalen Ablehnung und konnte es mir nur so erklären, dass eine riesengroße Unsicherheit und Angst Menschen veranlasst, auf solche Ideen überhaupt zu kommen.

 

Wenn ich zurückblicke und überlege, wann ich wirklich mutwillig getäuscht worden, fallen mir schon ein paar Ereignisse ein, wo ich enttäuscht wurde, die allerdings in keinem Verhältnis zu den vielen positiven Erfahrungen stehen. Nun bin ich vielleicht ein totaler Glückspilz und mein tiefer Glaube, dass die große Mehrheit der Menschen eine gute Absicht hat, lässt mich wenig zweifeln.

 

Natürlich sollten wir abwägen, welche Aussagen gemacht werden, ob wir übereinstimmen und uns auf Vorschläge einlassen oder nicht - auf jeden Fall! Ich möchte nicht grundsätzlich zu allem " Ja und Amen" sagen, finde es jedoch außerordentlich wichtig, meine Antworten und Sichtweisen nicht auf Angst und Misstrauen aufzubauen.

 

Vertrauen - was finde ich für Hinweise im Yogasutra?

 

Die Hindernisse, die unseren Geist unruhig machen sind neben einigen anderen, die Zweifel. Zweifel stimmen uns unruhig, bereiten uns Schmerz, machen uns niedergeschlagen und können sogar unsere Atmung beeinflussen.

 

 Wir brauchen Vertrauen. Vertrauen auf uns, in andere, in die Absichten des Lebens und in unserer Yogapraxis.

 

 

Auf unserem Yogaweg ist Vertrauen in diesen, von unabdingbar Wichtigkeit. Wenn wir dem Yogaweg nicht Vertrauen, werden wir keine Möglichkeiten haben, in den Zustand von Yoga (des Alleinssein) zu kommen. Es ist ein langer Weg, den wir ohne Vertrauen nicht beschreiten können. Diese Vertrauen ist kein blinder Glaube, sondern wächst durch Erfahrungen, die wir auf diesem Weg machen.

 

Wäre es eine Möglichkeit für dich, auf die Suche zu gehen nach Erfahrungen positiver Art. Versprechen, die eingehalten wurden, dir selbst gegenüber und von anderen. Wie oft wurde dein Vertrauen missbraucht. wann und wo wurdest du willentlich betrogen? Wie oft nicht?

 

Schau doch einfach mal in dieser Woche, wie deine persönliche Statistik ausfällt. Ich bin sicher, dass du auf keinen Fall mehr betrogen, als bestätigt wirst.

 

Und vielleicht hilft auch die Vorstellung, dass wenn es so ist, dass wir "hinters Licht geführt" wurden - wir uns nicht ganz so wichtig nehmen und unser Ego nicht zu laut brüllt, dass wir diese Schliche nicht sofort erkannt haben. 

 

Wieviel froher und leichter ist denn unser ganzes Leben, wenn wir eher vom Guten ausgehen und somit Freude und Liebe anstatt Misstrauen und Ablehnung unser Schwerpunkt sind? 

 

Für mich ist die Entscheidung klar - für dich auch?

 

Ätherische Öle

 

Geranium - möchte uns tolerant und liebevoll stimmen. Gerade wenn dein Vertrauen im nächsten Kreis mißbraucht wurde, hilft es zu verzeihen und dich davon zu befreien.

 

Marjoram - gerade wenn unsere Erfahrungen, was Vertrauen angeht, in der Vergangenheit nicht immer positiv waren, möchte Marjoram uns unterstützen, wieder in die Verbindung zu gehen. Möchte uns helfen den dicken Schutzmantel von Zweifel abzulegen und Wärme und Verbundenheit zuzulassen

 

Cypress - unterstützt das Vertrauen ins Leben, in den Fluss des Lebens - lässt uns das Augenmerk darauf richten, was wir aus unseren Erfahrungen mitnehmen können, wozu sie gut sind.

 

Cassia - fördert ein Gefühl von Selbstsicherheit, dass es keinen Grund gibt sich zu schämen und wir mutig und authentisch durch das Leben gehen

 

Diffuserblend

 

2 Tropfen Geranium

2 Tropfen Marjoram

2 Tropfen Cypress

1 Tropfen Cassia