Wer entscheidet, ob ich schön bin?

Wie ist dein Verhältnis zu deinem Körper? Schwierige Frage.

 

Es gibt ein äusseres vorgefertigtes Bild, wie wir aussehen sollten. Und nahezu für jedes Körperteil eine Art Schablone. Die Menschen gleichen sich mehr und mehr an. Gesichter werden ähnlicher, Trainings zielen darauf ab, eine bestimmte Form zu haben. Es gilt möglichst flink, einen knackigen Körper zu bekommen. Eine Schraube beginnt sich zu drehen. Denn immer wieder wird etwas gefunden, was wir optimieren können. Die Wangen noch ein bisschen voller, den Po noch knackiger usw. Wir konzentrieren uns auf das, was noch noch nicht perfekt ist und halten nicht Ausschau nach dem, was alles schön ist und sich gut anfühlt. Diese Perspektive auf den Makel zu blicken, bleibt sicherlich nicht nur am Körper hängen, sondern könnte zu einer generellen Sichtweise führen.

 

Stop - denke ich spätestens an dieser Stelle. Wie freudlos, wie muss sich das anfühlen. Ewig unzufrieden zu sein bzw. zu gucken, wie könnte ich mein Äusseres angeblich verschönern. Doch wie steht es mit der inneren Schönheit - mit dem, was ich ausstrahle? Und wer entscheidet eigentlich, ob ich schön bin?

 

Wie können wir Glück und Zufriedenheit kultivieren und  wie müssen wir unser Verhältnis zum Körper dabei evtl. ändern?

 

Aus meiner Sicht, gibt es kein äusseres Ideal für Schönheit. Ein gutes Verhältnis zu uns selbst, lässt uns strahlen. Und wenn wir unseren Körper lieben, dann werden wir ihn nicht schlecht behandeln. Wir pflegen ihn, wie eine innige Freundschaft. Möchten, dass er gesund bleibt und vermeiden, was ihm schadet. Setzen ihm nicht unnötigen Torturen aus und quälen ihn, um eine bestimmte Form zu bekommen. Wir konzentrieren uns darauf, ihn fit zu halten. Dankbarkeit, dass dieser Körper alles für uns tut, lässt nicht zu, dass wir ihn nach angeblichen Schönheitsidealen malträtieren, nur um unser Ego zu befriedigen.

 

Verbinde dich in dieser Woche mit deinem Körper. Staune, was er alles leistet und welches Wunderwerk er ist. Schau, dass du Dankbarkeit für diesen Körper übst und schenke ihm, die Aufmerksamkeit, die er verdient.

 

Verwöhne ihn mit gutem Essen. Schau, dass du ihn genügend und gut bewegst - einfach nur, damit er sich wohlfühlen kann und nicht damit er so oder so aussieht. Gönne ihm genügend Ruhe, damit sein unglaubliches System sich regenerieren kann. 

Behandle ihn, wie deinen wichtigsten Freund.

 

Also was ist schön? Ich denke darauf gibt es keine Antwort. Und wohlmöglich ist Schönheit auch vollkommen unwichtig. Einklang, Zufriedenheit, Dankbarkeit scheint mir deutlich wichtiger. 

 

Wer entscheidet nun, ob ich schön bin - ist mir eigentlich "wurscht". Hautsache ich liebe meinen Körper und habe ein gutes Verhältnis. 

 

PATCHOULI unterstützt uns in genau diesem Prozess und möchte ein inniges und liebevolles Verhältnis zu unserem physischen Körper fördern. Es schenkt und Bodenhaftung und Stabilität und lässt uns, das wesentliche in der Verbing zum Körper erkennen. 

GRAPEFRUIT möchte uns aufzeigen, welche Bedürfnisse unser Körper wirklich hat, damit wir den Unterschied zwischen wahrer Unterstützung und emotionalen Bedürfnissen erkennen können.

CINNAMON / ZIMT steht für die Akzeptanz unseres Körpers, so wie er ist und lässt uns diesen Körper "umarmen".