Ist Buddhi dein bester Buddy?

Kennst du das - da kommt plötzliche eine Idee, Inspiration oder ein Gedanke, was du tun oder lassen solltest und du weist nicht woher? Je länger du darüber nachdenkst, desto mehr verwirfst du diese Eingabe. Es fehlt dir an Fundament, an tatsächlichem Wissen, sozusagen an Beweisen, dass genau das richtig ist, was dir da plötzlich in den Kopf kam.

 

Mir ging es so vor ungefähr 25 Jahren, wir waren im Urlaub und da gab es eine Gruppe von Menschen, die Aerobic machten und einen ungeheuren Spaß unter die Leute brachten. Ich war damals junge Mutter und war ganz angetan von dem Gefühl. Ich besuchte jeden Kurs und traute mich dann am Ende zu fragen, ob sie auch in Deutschland etwas anbieten würden. Daraus entstand eine lange Freundschaft und eine wirklich inspirierende Zusammenarbeit, die immer noch anhält. Ich hatte so ein Gefühl, dass dieser Kontakt für mich wichtig ist. Ich wurde Aerobicinstructor, sammelte Gruppen zu Veranstaltungen, organisierte Reisen zu den Festivals in Hotels, fand eine neue Location für unser neues event funnmore (wir feierten 2019 unser 20-jähriges Jubiläum), ich lernte meinen Yogalehrer kennen, wurde Yogalehrerin, baute das Studio auf und bin auch im Ausland für Hotelevents unterwegs. Der Funken zu diesem Weg entstand jedoch nicht mit Absicht, sondern aus einem inneren Gefühl heraus, dass das etwas für mich sein könnte.

 

Was hat das nun mit Yoga zutun? In der Yogawissenschaft wird unser Geist viel feiner unterteilt. Im Deutschen gibt es meines Wissens gar keine Worte, für diese kluge "Einteilung".

 

Das Feld des Geistes ist Chitta. Chitta ist unterteilt in Manas - Manas ist zuständig, für rationelle Entscheidung. Ist das, was wir wahrnehmen eine Bedrohung und müssen wir bestimmte Handlungen einleiten. Es wägt ab zwischen ist ok oder nicht. Manas produziert gerne Sorgen und Zweifel und ist sozusagen, der Kritiker in uns. 

 

Der zweite Bereich ist Ahamkara, hier laufen die mentalen Vorgänge zusammen - einfach übersetzt das Ego - der Bereich, der sich um das Abgrenzen kümmert, der davon überzeugt ist, dass ich nicht mit Allem verbunden bin und es nur um mich geht. Vermutlich auf dem Weg auch eine wichtige Erkenntnis, dass ich auf mich achten muss, um mich dann wieder verbunden zu fühlen. Nur schwierig, wenn man hier stecken bleibt, sich Alles nur um Ahamkara dreht und der dritte Bereich von Chitta wohlmöglich noch zu wenig gefordert wird.

 

Buddhi - hier ist die Weisheit und Intuition "zu Hause". Hier entstehen Eingaben, die noch nicht durch den Filter von Manas und Ahmakara gegangen sind. Man fühlt und eventuell handelt man dann sogar aus diesem Gefühl heraus. Wenn wir zu lange zögern und Manas und Ahamkara zu viel Einfluß nehmen, werden wir in er Umsetzung gebremst und wohlmöglich verpassen wir unglaubliche Chancen. Buddhi sollte ein richtig guter Impulsgeber werden. Natürlich ist Manas und Ahamkara wichtig, aber räumst du ihnen immer wieder mehr Gewichtung ein als Buddhi?

 

Und da ist sie wieder die berühmte Komfortzone. Buddhi hebt uns immer wieder aus ihr heraus, möchte, dass wir uns entwicklen unser Potential entfalten und glücklich und frei sind. 

 

Stell Dir einmal die Frage, was hält mich ab meiner inneren Stimme zu vertrauen? Wovor möchte ich mich schützen?

 

Um Buddhi mehr zu vertrauen, können wir mit Kleinigkeiten beginnen. Nicht so sehr unseren Alltag abspulen, sondern auf unsere spontanen Gedanken vertrauen - ein Kleidungsstück wählen, was uns am Morgen ins Auge fällt und Freude macht, warum auch immer. Beim Einkaufen, die Lebensmittel wählen, die ein gutes Gefühl bei uns entfachen. Das Öl am Morgen wählen, welches uns spontan in den Sinn kommt. Einfach wieder mehr ins Fühlen, als ins Denken zu kommen. Buddhi mehr Gewicht geben. 

 

Die Vorstellung wie Buddhi, Mana und Ahamkara als Trio, Arm in Arm zusammenstehen und nicht Mana und Ahamkara mit 2 großen Keulen, gegen Buddhi ankämpfen könnten eine gute Visualisierung sein.

 

Ätherische Öle

 

Die Mischung Arise, zielt genau darauf ab unserer Intuition wieder mehr zu trauen. Lemon, Grapefruit, Osmanthus, Siberian Fir und Melisse unterstützen deinen Prozess, alle Bereiche deines Geistes zu nutzen, um alle Möglichkeiten, die in dir stecken, zu etwas ganz Besonderem zu bündeln und dein ganzen Potential zu nutzen.

 

Der Duft ist so schön, dass es ganz leicht wird, es zu diffusen oder verdünnt auf deine Stirn, den Nacken oder die oberen Chakren auszutragen (Achtung nicht wenn die Sonne scheint benutzen, es ist photosensitiv)

 

Eine Probe von 20 Tropfen kosten 5.- € 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.