Offenheit und Integrität

Augenblicklich prasseln sehr viele Meinungen auf mich ein. Ich habe das Gefühl, dass viele Menschen das Bedürfnis haben Ihre Wahrheit zu verbreiten und möglichst viele davon zu überzeugen. Und ich muss zugeben, dass es sich mit meiner Offenheit in der momentanen Situation wirklich in Grenzen hält.

 

Mein Eindruck ist, dass die Beurteilung der Lebenslage und die Spekulation, was alles ein könnte, ins Grenzenlose abdriften und immer schrillere Phantasien durch die Welt geistern. Ich bin erschüttert, wer sich alles anmasst zu wissen, was wirklich richtig ist und glaubt die Lage endlich richtig einschätzen zu können, abseits jeder wissenschaftlichen Grundlage oder gründlichen Recherche. Und es macht mich sprachlos, zu sehen wieviele Menschen, diesen teilweise absurden Thesen folgen.

 

Auf der anderen Seite beobachte an mir Selbst, dass mich nun allen möglichenSichtweisen gegenüber verschließe und kein großes Interesse mehr am Austausch habe - auch, weil es mich teilweise zeitlich an meine Grenzen bringen würde, alles gründlich zu lesen und abzuwägen, bzw. prüfen.

 

Was tun ist die Frage? Sich total abgrenzen und abwarten, wie sich die Welt weiter entwickelt? Kämpfen und meine Haltung nach Aussen bringen, um aus meiner Sicht, für mehr Klarheit zu sorgen? 

 

Das Resultat meiner Überlegungen und das Spüren in mich hinein, hat mich bewogen, die Aufgaben bzw. die Kompetenzen, die das Leben mir geschenkt hat mit aller Kraft zu nutzen und so meinen Beitrag zu leisten.

 

Ich bin kein Experte, was Krankheitsverläufe und den Umgang damit betrifft, deshalb halte mich gern an die Ratschläge, die die Wissenschaft nach heutigen Stand für Richtig hält, um mein bestes für das Allgemeinwohl zu tun und bin auch bereit, Fehlentscheidungen die sich im Nachhinein abzeichnen voll und ganz zu akzeptieren, denn ich bin überzeugt, dass jeder sein Bestes gibt.

 

Meine Kompetenzen liegen darin, Yoga zu unterrichten, meine, so denke ich positive Einstellung zum Leben, Lebensfreude zu teilen und somit meinen Beitrag zu leisten, um gut durch diese Zeit zu kommen.

 

Ausserdem werde ich aufpassen, mich nicht komplett  vor den Meinungen anderer zu verschließen, aber aussortieren, wer mit fachlicher Kompetenz diese äußert und nicht wahllos konsumieren.

 

In unserer Yogapraxis wollen wir in dieser Woche, Stabilität und Offenheit üben. Immer in der Gewissheit, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und uns bewusst werden, dass wir entscheiden und die Wahl haben, was für jeden Einzelnen richtig ist.

 

Meine Integrität soll das ätherische Öl Fenchel unterstützen. Dem Erkennen meiner Wahrheit ist, dem Bewusstwerden, dass ich die  Verantwortung für meine Entscheidungen trage und dem Sensibilisieren, für die Signale meines Körpers. In Kombination mit der Mischung Aromatouch, die meine Offenheit in Geist und Herzen fördern möchte.