Jeder für sich und alle zusammen

Vollkommen verrückt und trotzdem Realität. 

 

Dadurch, dass wir uns von physisch von einander lösen stärken wir die Gemeinschaft.

 

Wir sind es gewohnt, in kompletter Freiheit zu entscheiden, wohin wir gehen, was wir machen, wieviel wir konsumieren und planen, als ob uns die Welt gehört - in völliger Selbstverständlichkeit.

Das hat gerade eine Ende und ich glaube, dass uns diese Zwangspause und augenblickliche Distanz auch zusammenschweißen kann. Wir lernen uns zu beschränken, damit wir alle bald wieder kraftvoll gemeinsam in eine Zukunft gehen, die gegenseitiges Wertschätzen, Rücksicht nehmen und Zusammenhalt gegenüber Schwierigkeiten über den puren Eigennutz stellt.

Ich stelle fest wie ich Freude an neuen kreativen Lösungen habe, um unsere urban Yogis mit dem, was mir zur Verfügung steht, durch diese Zeit zu bringen und dadurch vielleicht ein kleinen Beitrag für frohe Stunden leisten kann. Ein HIPHIPHURRA an die moderne Technik, die es uns möglich macht miteinander zu sein, auch wenn wir uns voneinander entfernen.

Wie schön, dass jeder die Chance hat einen Beitrag für die Gemeinschaft zu leisten. Auf jeden Fall wird es der Welt dienen jetzt positive Energien zu produzieren und diese hinaus zu senden, um die Kranken zu stärken und die Gesunden aufzumuntern.

Lasst uns im Austausch bleiben. Ich freue mich mich über Anregungen, Ideen, Wünsche und Nachrichten.

Herzlichst 

 

Evelyn