one love - alles anders und trotzdem zusammen

One Love - der Claim der diesjährigen yoga conference germany, war in vielerlei Hinsicht, zu fühlen und zu erleben.

 

So viele unterschiedliche Stile, Ausrichtungen, Schwerpunkte und das Verrückte, jedes auf seine Art stimmig. Sollten wir in einem Workshop in Formen und Linien denken, so ging es im nächsten darum eher Wellen und Weichheit in den Körper zu bringen.  Und nach jedem Format fühlte ich mich gut, mein Körper war begeistert von diesen teilweise komplett konträren Bewegungen. Mein Geist ruhig und dankbar, wenn, und das ist für mich so viel klarer geworden, der Lehrer "echt" war.

 

Mit echt meine ich, es ging darum ganz individuell eigene Erkenntnisse weiterzugeben, zu teilen, davon überzeugt zu sein aus dem tiefsten Inneren - zu geben, wofür man brennt und wofür das Herz schlägt. Der Eine streng, die Andere lustig - jedoch wahrhaftig.

 

In Klassen, wo ich dies nicht spüren konnte, wo ich den Eindruck hatte, hier wird etwas aufgesagt, mit perfekter Betonung, fantastischen Timing, einer Inszenierung die durchdacht ist und jeder Ton sitzt, machte ich interessante Erfahrungen. Ich wurde wütend, fing an innerlich zu lodern und nur die Höflichkeit hielt mich Raum. Ist das richtig, fragte ich mich in solchen Momenten und beobachtete mein Inneres. Jeder gibt doch sein Bestes, warum kann ich es nicht annehmen, dankbar sein, dass ich teilnehmen kann? Warum stehen mir meine Werte so im Weg? Weshalb nicht auch hier "one love"?

 

Wohlmöglich ist es meine Aufgabe nicht so leidenschaftlich zu sein, Gelassenheit zu üben und zu akzeptieren, dass es verschiedene Wege gibt. Der eine, der mich positiv weiterbringt und der andere der mich, durch  persönlich negativ empfundenes, fordert.

 

Was ich Dir diese Woche mitgebracht habe, ist ein buntes Potpourri aus Haltungen, Ausrichtungen und Erfahrungen, mit dem großen Wunsch, dich zu berühren. Ich bin sehr neugierig, wie es dir gehen wird - woran du wächst, auf diesem Abschnitt deines Yogawegs.

 

Love & Peace

 

Evelyn