verständnis - oder wie "ticke ich", wenn ich anderen leid zufüge?

kürzlich begegnete mir ein simple frage, die meine sichtweise enorm verändert hat, nämlich:

 

wie fühlt sich wohl ein mensch, der anderen leid zufügt?

was meinst du?

 

natürlich gibt es dazu keine eindeutige antwort. wir können nicht wissen, was jemand anderes fühlt. wir können uns jedoch die frage stellen, wie fühle ich mich, wenn ich anderen leid bereite? wie fühle ich mich, wenn ich unfreundlich bin? wie fühle ich mich, wenn ich ungerecht oder gemein bin? was ist mein auslöser, wenn ich jemanden schneide oder schlecht über ihn spreche?

 

glück, liebe, mitgefühl - das können wir ausschließen, denke ich.

 

bin ich ausgeglichen, ruhig und froh, gibt es keinen grund gemein zu sein. dann können toleranz und verständnis die ratgeber sein.

habe ich das gefühl von ausweglosigkeit, bedrängnis oder angst - sieht es schon anders aus.

 

stellen wir uns nun vor, dass es den menschen, die uns nicht so gut behandeln genauso geht, dann können wir mitgefühl entwickeln und verstehen, dass sich vermeindlich "böse handlungen" vermutlich mehr gegen die person selbst richten, als gegen uns.

 

für mich, macht das einiges leichter - bin ich gelassen und achtsam, kann ich mit mehr verständnis reagieren und so bin ich ganz sicher, dass wir yoginis und yogis durch das stetige üben von achtsamkeit und gelassenheit, von beopachten und einer gewissen distanz zu dem, was sich in uns "zusammenbraut",  langfristig großes erreichen können.

 

was für ein glück, dass wir wieder gemeinsam üben können.